UPMProFi

„Entscheidungen für Nachhaltigkeit bringen dauerhafte Lösungen hervor, auf die die Menschen stolz sein können“, so Stefan Blach, Architekt und Partner bei Studio Libeskind in New York.

„Nokia Arena“ ist ein ehrgeiziges Projekt zur Erneuerung der Stadt, das an einem zentralen Standort im Zentrum von Tampere in Finnland gelegen ist. Durch das Projekt wird ein neues dynamisches Zentrum mit hochwertigen Wohn-, Arbeits-, Freizeit- und Kulturangeboten für die Stadt und Finnland geschaffen. Das vielseitige Gebäude bietet eine Mehrzweck-Eishockey-Arena mit einem Hotel sowie fünf angrenzende Türme mit einem Podium, das Wohnungen, Läden und Büros umfasst. Bild von Studio Libeskind.

„Mein Ziel war es, die Sensibilität des Lebens im 21. Jahrhundert durch einen hochdichten, nachhaltigen Lebensstil widerzuspiegeln. Jede Gebäudereihe verfügt über ihre eigene, einzigartige Persönlichkeit und schafft in ihrer Ganzheit eine dynamische Skyline, in der Licht, Farben und Formen wiedergegeben werden. Wie wertvolle Edelsteine auf einer Krone zeigen die Formen den Reichtum des heutigen städtischen Lebens“, findet Daniel Libeskind.

Stefan Blach, Partner und Architekt, der für dieses Projekt bei Studio Libeskind verantwortlich ist, erklärt: „Wir waren uns bewusst, dass dieses Projekt eine umfangreiche Veränderung für die Stadt Tampere bedeuten würde. Wir bauten an einem Ort, der noch nie zuvor bebaut wurde und zudem sehr zentral liegt. Heute ist er ein echtes Wahrzeichen von Tampere, vor allem aufgrund der Höhe der Wohngebäude, die die Skyline von Tampere verändern.“

„Über der Bahnlinie zu bauen, war eine Strategie zur Nachhaltigkeit, da wir so keine neue Fläche in Anspruch nehmen. Außerdem ist die hohe Dichte eine Entscheidung für Nachhaltigkeit, da für ein großes Gebäude ein vergleichsweise geringer Fußabdruck hinterlassen wird. Es ist immer unser Ziel, etwas zu schaffen, das haltbar ist, lange bestehen bleibt und das die Menschen akzeptieren und auf das sie stolz sind. Es ist ein Gebäudekomplex, der lange bestehen bleiben wird und an dem die Menschen ihre Freude haben werden“, so Stefan Blach.

Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit der Architektur im Allgemeinen sagt Blach: „Kunden spielen eine wichtige Rolle, da Entscheidungen für Nachhaltigkeit häufig teurer sind, aber auch länger halten. Nachhaltigkeitszertifizierungen werden immer verbreiteter, aber sie erfordern eine zusätzliche Investition vonseiten des Kunden. Im Großen und Ganzen sind auch Vorschriften und finanzielle Anreize durch Regierungen vonnöten, um eine nachhaltige Entwicklung in Architektur und Bauwesen zu fördern.“

„Außenbereiche, Balkone und Dielen spielen heutzutage eine noch wichtigere Rolle in der Architektur, da die Menschen seit der Pandemie wirklich nach grünen und sicheren Umgebungen und Frischluft in der Nähe ihres Zuhauses und ihres Büros suchen. Auch die Auswahl lokaler und natürlicher Materialien ist für einen Architekten wichtig“, erklärt Blach.

Die Dielen im Apartment des obersten Stockwerks des Wohngebäudes in Tampere werden aus UPM ProFi Piazza One hergestellt. Dieses Dielenmaterial aus Verbundwerkstoff besteht zu 75 % aus recyceltem Kunststoff aus Europa.

„Kunststoff stellt ein enormes Problem dar. Das Beste, was wir daraus machen können, ist die Wiederverwendung als langlebiges Baumaterial. Daher ist dies eine sehr gute Lösung“, so Blach.

Wichtig aus Nachhaltigkeitssicht ist auch, dass das Material haltbar ist und eine bis zu 25 Jahre lange Garantie dafür besteht.  Europäischer Kunststoff wird gesammelt und in Deutschland zu einem leistungsstarken Verbundwerkstoff aufbereitet, sodass für die Lieferung an europäische Kunden kein langer Transportweg erforderlich ist.  Weitere Informationen zu diesem lokal hergestellten, nachhaltigen Dielenmaterial finden Sie hier: www.upmprofi.com/de .